Titeldetails:
TitelHin und weg - bedrohte Kunst
Titelzusatz1534 gelangten die Täufer in Münster an die Macht - ihre Herrschaft begann mit einem Bildersturm im Dom und der Vertreibung andersgläubiger Bewohner, sie endete 1535 nach der Eroberung der Stadt durch eine Koalition evangelischer und katholischer Fürsten in einem Blutbad : doch nicht nur religiöser Fanatismus kann Kunst unter die Erde bringen
Verantwortlichvon Aurelia Dickers und Otfried Ellger
Autor/in Dickers, Aurelia | Ellger, Otfried
Medientyp Print
Publikationstyp Aufsatz
Erschienen 2018
Darmstadt
QuelleArchäologie in Deutschland; 2018; 34. Jahrgang, 02 (April/Mai 2018), Seite 32-35
InArchäologie in Deutschland
Raumsystematik 05515 Münster |
Sachsystematik 228000 Mittelalter und Neuzeit |
844030 Kirchenbau. Kirchenausstattung |
612030 Täufer |
Schlagwörter Domplatz Münster (Westf) | Fenster | Glasmalerei | Fragment | Ausgrabung | Geschichte 2013
Dom Münster, Münster (Westf) | Täufer | Bildersturm | Geschichte 1534-1535
Domplatz Münster (Westf) | Steinplastik | Fragment | Geschichte 2012
Bestandsangaben:
Zum Bestand siehe:Archäologie in Deutschland