Titeldetails:
Titel"Man guckt immer, wie weit man gehen kann"
Titelzusatzdas Phänomen Jürgen Gosch bewegt die Theaterrepublik ; Auszeichnungen, Einladungen, atemberaubender Erfolg ; Gosch, Jahrgang 1943 und im vierten Jahrzehnt Regisseur, arbeitet in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Zürich – nahezu parallel ; mit »Macbeth« und Tschechows »Drei Schwestern« war er soeben zum Berliner Theatertreffen eingeladen ; zurzeit probt er am Kölner Schauspielhaus, wo er in den frühen Achtzigern u.a. Beckett, Shakespeare und Molière inszeniert hat ; am 10. Juni hat er mit Roland Schimmelpfennigs »Die Frau von früher« Premiere – seine vierte Beschäftigung mit dem ihm liebsten deutschen Gegenwartsdramatiker ; Andreas Wilink sprach mit Jürgen Gosch über Kinder und Schauspieler, Wahrheit und Wirklichkeit, Geduld und Ungeduld, Charakterschwächen und Textstärken sowie die Energien des Spielens
VerantwortlichInterview: Andreas Wilink
Autor/in Wilink, Andreas | Gosch, Jürgen
Medientyp Print
Publikationstyp Aufsatz
Erschienen 2006
Essen
QuelleK.West; 2006,6, S. 30-33 : Ill.
InKultur.west
Raumsystematik 01 Nordrhein-Westfalen |
Sachsystematik 802000 Theater |
Schlagwörter Gosch, Jürgen | Interview
Online-Ressource:
Linkwww.bibliothek.uni-regensburg.de
Bestandsangaben:
Zum Bestand siehe:Kultur.west